Natur & Umwelt im Kindergarten

Erste Erfahrungen mit Natur und Umwelt

In keinem Alter lernen Kinder so viel und so intensiv über ihre Umwelt wie im vorschulischen Alter. In dieser Entwicklungsstufe finden die ersten nachhaltigen Kontakte mit der Flora und Fauna statt. Auch das umweltbewusste Verhalten wird hier zu einem Teil schon geprägt.

Viele ErzieherInnen und Pädagogen stellen fest, dass die Kinder von heute immer seltener in der Lage dazu sind, tiefere und anhaltende Beziehungen zu Menschen und Sachen einzugehen. Noch nie bestanden derartig große Wissensdefizite in Punkto Tier- und Pflanzenarten wie in unserer heutigen Zeit. Die Aufgabe der Umwelterziehung besteht darin, die Kinder und Jugendlichen für die Natur und die Umwelt zu sensibilisieren und auf diese Weise den Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsraum auch auf die Natur auszudehnen. Denn: nur wer die Natur kennt, ist später einmal bereit, sich für die Umwelt einzusetzen
Gerade deshalb ist die Heranführung an Natur und Umwelt so wichtig, um bei den Kindern umweltverträgliche Richtgrößen ausbilden zu können.



Die Umweltakademie

Der Kontakt zur Natur und ein spielerischer Umgang mit ihr bieten für die Kleinen einen gelungenen Einstieg in das Thema Umwelt. Nach dem Aspekt der Nachhaltigkeit verfolgt die so genannte Umweltakademie ein Kindergartenprojekt mit ganzheitlichem Ansatz. Dabei geht es vordergründig um ein naturnahes und für Naturerlebnisse geeignetes Kindergartenumfeld und darüber hinaus um eine „Ökologisierung“ aller Bereiche des Kindergartens und seines Umfeldes.

Zu diesen Zwecken erarbeitete die Umweltakademie Richtlinien für eine ökologische Umgestaltung von bereits bestehenden Kindertagesstätten und für Neubauten. Weiterhin ist sie Begründer des Projekts "Umweltbildung als Bestandteil der Erzieherinnenausbildung und als Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung an Fachschulen".

Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung

Nachhaltigkeit lernen, dies ist vor allem global gesehen ein enorm wichtiges und äußerst aktuelles Thema: Für die Zeitspanne von 2005 bis 2014 hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen die UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen. Grundlegend hierfür ist die Verpflichtung gegenüber unseren Kindern und Enkeln, ihnen die Erde so zu hinterlassen, dass sie auch in Zukunft die Lebensgrundlage bieten kann. Bildung für nachhaltige Entwicklung soll ein Bewusstsein für die globalen Auswirkungen des eigenen Handelns schaffen, sowie einen eigenverantwortlichen Umgang mit den natürlichen Ressourcen bewirken.

Natur und Umwelt im Kindergartenalltag

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um den Kleinen das Thema Natur und Umwelt im Kindergarten näher zu bringen. So zum Beispiel durch regelmäßige und gezielte Ausflüge in die natürliche Umgebung der Kinder. Möglicherweise gibt es interessante Landschaftsgebiete wie einen Wald, Heide, Sumpf oder ein Naturschutzgebiet, wo die Kinder viel Neues über die Natur hautnah erleben und erlernen können. Hilfreich für die ErzieherInnen kann es sein, wenn ein naturkundiger Spezialist - wie zum Beispiel ein Förster - die Entdeckungstour begleitet.

Interessante Weblinks:

Materialien und Informationen des ANU Netzwerkes
www.umweltbildung.de

Einen guten Überblick über Bildungsangebote und konkrete Projekte zum Schwerpunkt Natur und Umwelt bietet der Deutsche Bildungsserver.
www.bildungsserver.de

Die Fernkurs-Spezialisten der Kindergartenakademie