Berufsbild Tagesmutter

Viele Eltern sind auf der Suche nach einer dauerhaften Kindertagesbetreuung. Dies kann insbesondere dann notwendig werden, wenn beide Elternteile berufstätig sind und somit die Versorgung des Kindes nicht gewährleistet ist. Tagesmütter bieten diesen Dienst gegen ein festgelegtes Entgelt an. Allerdings des einige Besonderheiten, die mit dem Beruf der Tagesmutter einhergehen. Wer die Grundvoraussetzungen für die Betreuung fremder Kinder nicht erfüllt, kann mit einer Geldbuße von bis zu 500 € sanktioniert werden.

Nachweis über die Pflegeerlaubnis gemäß §43 KJHG:

Erlaubnis zur Kindertagespflege (siehe §43)

Bevor Tagesmütter die Tagesbetreuung für fremde Kinder übernehmen können, müssen sie zunächst eine Pflegeerlaubnis beim zuständigen Jugendamt beantragen. Die Erlaubnis ist spätestens dann verpflichtend, wenn die Dienstleistung dauerhaft gegen Entgelt angeboten werden soll. Außerdem muss die Pflegeberechtigung auch dann beantragt werden, wenn die Tagespflegeperson ihre Tätigkeit nicht ausschließlich über das Jugendamt anbieten möchte. Sobald der Antrag von der zuständigen Behörde genehmigt wurde, hat die Erlaubnis eine Gültigkeitsdauer von fünf Jahren. Danach müssen Betroffene einen Wiederholungsantrag stellen. Dieses Verfahren ist notwendig, um das Wohl der Kinder bei der Tagesmutter zu gewährleisten. Die Entwicklung der Kinder steht grundrechtlich über dem Recht der allgemeinen Berufsausübungsfreiheit. Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Unfall-, Kranken- und Berufshaftpflicht ergeben, können beim Jugendamt des persönlichen Wohnortes aufgeklärt werden. Im Regelfall bietet sich eine nachweisbare Ausbildung zur Erzieherin oder einem ähnlichen Beruf an. Das ist allerdings keine Grundvoraussetzung, um die Kindertagesbetreuung zu übernehmen. Vielmehr kann das Jugendamt daraus lediglich eine berufliche Qualifikation für die verantwortungsvolle Tätigkeit ableiten. Alternativ können die Jugendämter bestimmte Lehrgänge voraussetzen, deren Umfang zwischen 20-160 Stunden beträgt. Tagespflegepersonen können auf diese Weise die Eignung im Hinblick auf die speziellen Anforderungen nachhaltig überprüfen.


Die persönlichen Merkmale für die Tätigkeit als Tagesmutter:

Die Tagesmutter muss vor der Aufnahme der Tätigkeit einen umfassenden Nachweis über ihre Persönlichkeit erbringen. Die Mitarbeiter vom Jugendamt werden regelmäßig die persönliche Eignung sowie Kooperationsbereitschaft prüfen. Fundiert Qualifikationen, die auf eine fachkundige Ausübung der Tätigkeit schließen lassen, müssen häufig erbracht werden. Des Weiteren müssen Tagesmütter einen Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs, ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis sowie ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Zuletzt überprüft das Jugendamt auch die Räumlichkeiten, in denen das Kind betreut werden soll. Tagesmütter übernehmen die Kindertagesbetreuung in den eigenen vier Wänden. Das bedeutet, dass die Eltern ihre Kinder direkt bei der Tagesmutter abgeben können. Wichtig ist, dass die Räumlichkeiten kindgerecht sowie anregungsreich gestaltet wurden. Insofern wird auch die Ausstattung für Tagesmütter vom Wohl des Kindes abhängig gemacht. Die Kinder sollen sich vor allem in ihrer Persönlichkeit frei entfalten dürfen, wobei sie kindgerecht gefördert werden müssen. Tagespflegepersonen dürfen maximal fünf fremde Kinder in ihrer Wohnung / ihrem Haus beaufsichtigen. Dieser Grundsatz wird jedoch von einigen Landesverfassungen zusätzlich eingeschränkt. Es ist auf jeden Fall nicht erlaubt, mehr als fünf Kinder zu betreuen. Der Grund liegt darin, dass sich die Tagesmütter um die individuellen Bedürfnisse der Kinder kümmern müssen. Eine umfangreiche Betreuung ist allerdings dann eingeschränkt, wenn zu viele Kinder gehütet werden.

Die finanziellen Lohnansprüche:

Die Tagesmutter übernimmt die Pflege der Kinder gegen Entgelt. Dies wird allerdings regelmäßig nicht von den Eltern, sondern vom Jugendamt festgelegt. Zwar sind Tagesmütter selbstständig, allerdings können sie keinen individuellen Lohn aushandeln. Stattdessen bestimmt die Behörde die Höhe der Geldleistung, die durch öffentliche Mittel bereitgestellt wird. Insoweit hat die Tagesmutter auch einen Kostenerstattungsanspruch, um ihren Sachaufwand zu kompensieren. Immerhin müssen die Kinder verpflegt werden, zudem müssen Tagespflegepersonen in Spielzeug investieren. Daneben beteiligt sich das Jugendamt auch an den Kosten für die persönliche Unfallversicherung sowie hälftig an der zukunftsorientierten Alterssicherung der Tagesmutter. Die tatsächliche Vergütung liegt durchschnittlich zwischen drei und sieben Euro.

Die Fernkurs-Spezialisten der Kindergartenakademie