Berufstätige Mütter und Väter

Heutzutage ist es keine Seltenheit mehr, wenn beide Elternteile arbeiten. Gerade für die Versorgung eines oder gar mehrerer Kinder reicht ein Einkommen nicht immer aus. Aber nicht nur finanzielle Gründe spielen eine Rolle: Viele Frauen sind durch Studium oder Ausbildung ebenso qualifiziert wie ihre Männer. Arbeiten ist für viele eine Selbstverständlichkeit geworden und bedeutet zudem ein Stück Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung. Wenn Kinder im Spiel sind, stellt es sich in der Praxis jedoch oftmals als Problem dar, wenn beide Eltern arbeiten wollen. Das liegt einerseits an zu wenigen Betreuungsplätzen für die hohe Nachfrage und zum anderen an den teilweise recht hohen Preisen gerade bei den privaten Betreuungseinrichtungen.



Je kleiner das Kind ist, desto problematischer stellt sich die Suche nach einem passenden Betreuungsangebot dar. Gibt es für Kinder ab drei Jahren die staatlichen oder konfessionellen Kindergärten oder Kindertagesstätten, so ist das Angebot an Krippen für die unter Dreijährigen recht überschaubar.

Für Eltern empfiehlt es sich daher, schon frühzeitig nach einer geeigneten Betreuung für ihr Kind zu suchen. Dabei sollten sie bedenken, dass die Betreuung der unter Dreijährigen immer deutlich teurer sein wird als die der Älteren. Das liegt hauptsächlich am höheren Personalaufwand, der für die zeitintensive Versorgung der Kleinkinder notwendig ist.