Studierende Mütter und Väter

Ein Kind zu bekommen und großzuziehen kann in einigen Lebenslagen recht schwierig für die Eltern werden. Eine besondere Herausforderung für das Leben mit Kind stellt sich bei Studierenden dar. Sie haben durch ihre Vollzeittätigkeit an der Uni meist nur ein kleines Einkommen durch Nebenjobs oder beziehen Bafög. In solch einer Situation ein Kind zu versorgen, ist eine echte Doppelbelastung, insbesondere wenn beide Elternteile noch studieren.

Staatliche Hilfen

Um zukünftige Akademiker mit Kind gezielt zu unterstützen, gibt es staatliche Hilfen.



Bafög

Beispielsweise beim Bafög: So können Studenten einen Grundfreibetrag von bis zu 435 Euro für das erste Kind beantragen. Dieser Satz erhöht sich um fünf Prozent, sofern beide Eltern noch studieren. Zudem partizipieren Eltern vom allgemeinen Kindergeld, das sie auch im Falle einer Bafög- Unterstützung erhalten. Für Alleinerziehende gelten hierbei noch mal besondere Regelungen. Wie beim Bafög für Erwachsene gilt auch für Kinder, dass die finanzielle Unterstützung zurückgezahlt werden muss, sobald die Eltern dazu in der Lage sind. Beispielsweise nach dem Berufseinstieg. Unter bestimmten Voraussetzungen lässt jedoch auch ein Teilerlass bei den Rückzahlungen erzielen. Studierende können sich detailliert über alle Bafög-Bestimmungen beim Bundesministerium für Bildung und Forschung informieren, www.bmfsfj.de/

Elterngeld

Sollte ein Elternteil bereits voll erwerbstätig sein, kann vom sogenannten Elterngeld Gebrauch gemacht werden. Das heißt: Vater oder Mutter des Kindes pausieren ein Jahr im Job und bekommen dafür monatlich 67 Prozent ihres letztjährigen Nettogehalts als Elterngeld.