Dreitagefieber

Das so genannte Dreitagefieber ist eine eher harmlose Virusinfektion. Sie betrifft meist Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und drei Jahren.

Verlauf

Das Dreitagefieber weist einen typischen Krankheitsverlauf auf, aus dem sich die Diagnose ableitet: In der Regel kommt es zu einem plötzlichen Fieberanstieg auf etwa 40°C, der nach drei bis vier Tagen wieder abrupt abfällt. Anschließend tritt ein kleinfleckiger Hautausschlag auf, der ohne Folgeschäden wieder abklingt.



Behandlung

Bei der Behandlung sind Fieber senkende sowie eventuell antiepileptische Zäpfchen wirkungsvoll. Wegen des hohen Flüssigkeitsverlusts durch das Fieber sollte das Kind viel Flüssigkeit aufnehmen. In seltenen Fällen (etwa zehn Prozent) geht die Kinderkrankheit mit Komplikationen wie Fieberkrämpfen einher. Nach der Krankheit besitzt das Kind eine lebenslange Immunität.

Übertragung

Die Übertragung des Dreitagesfiebers erfolgt durch Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen, Spucken). Zwischen der Ansteckung und dem Auftreten der ersten Symptome (Inkubationszeit) vergehen bis zu 14 Tage.