Die Pädagogik

Neben Betreuung und Sozialverhalten spielt auch die erzieherische Seite eine wichtige Rolle. Gelernte Fachkräfte geben den Kindern im Kindergarten wichtige Impulse und Anregungen für das Lern- und Spielverhalten. Pädagogische Materialien, Bilderbücher, Spielecken und Exkursionen zu nahe gelegen Orten (z.B. Besuch im Wildgehege, Besuch in einer Kläranlage) gehören genauso dazu, wie das Fördern von individuellen Stärken der Kinder.

 



Frühkindliche Förderung

So wurde vor allem nach der PISA-Studie Wert auf eine frühkindliche Förderung gelegt, die auch schon erste Schulfertigkeiten vermitteln darf. Mittlerweile gibt es schon Englisch im Kindergarten oder Buchstabenspiele, um den Forscherdrang der Kinder zu unterstützen und sie bestmöglich und spielerisch auf den Übergang in die Schule vorzubereiten. Hier gilt es als Eltern wachsam zu sein - viele Kindergärten werben geradezu damit, den Kindern möglichst viel von Rechnen über Lesen beizubringen – einige Kinder sind mit so einem Angebot aber schlichtweg überfordert. Sinnvoll sind solche Angebote nur dann, wenn sie individuell auf die Kinder zugeschnitten sind und Unterschiede zwischen „kindlichen“ Kindern machen und solchen, die extrem wissbegierig sind. Auch Regeln werden gemeinsam erarbeitet und sollen eingehalten werden.

Kulturelle Angebote

Viele Kindergärten haben spezielle Themenwochen oder -monate, in denen die Kinder alles über ein bestimmtes Thema erfahren. Kunst und Musik sind zwei Komponenten, die in jedem Kindergarten heute gefördert werden. Singen, tanzen und musizieren gehört als wichtiger Bestandteil immer dazu.

Verantwortung übernehmen

Außerdem lernen die Kinder, Verantwortung zu übernehmen. Manche Kindergärten haben einen eigenen Garten, den die Kinder pflegen müssen; andere Tiere, die es zu versorgen gilt. In pädagogischen Rollenspielen lernen Kinder, sich selbst und andere wahrzunehmen und die eigenen Bedürfnisse zu erkennen.

Träger und Konzepte

Bei der Wahl des „Warum“ sollte auch das „was“ berücksichtigt werden. Zum einen gibt es die Kindergärten, die von freien Trägern, welche kirchliche Träger, Vereine und Elterninitiativen sein können, oder von den Kommunen finanziert werden. Darüberhinaus gibt es sonder- und heilpädagogische Kindergärten oder die, die nach einem besonderen pädagogischen Konzept arbeiten, wie der Montessori Kindergarten oder der Waldorf Kindergarten. Grundsätzlich ist die Frage, ob das Kind in einen Kindergarten gehen soll, eine persönliche Entscheidung, die aber – zum Wohl des Kindes – in den meisten Fällen die Richtige ist.